Archiv des Autors: Mariposa

Poesie und Lyrik

„Wahre Freundschaft besteht in der Einheit der Seelen, die es nur selten gibt auf dieser Welt“

Mahatma Gandhi

Der weiteste Weg

Dann folgst du den Weg,
dem weiten, nach Innen.
Fragst nicht mehr danach:
„Darf ich ihn beginnen“
Du gehst ihn von nun an,
trotzt Steinen und Schluchten,
Dein Weg führt auch immer
zu schützenden Buchten.
Mag mancher auch lächeln,
gehn den Weg auch nicht viele,
der Weg in das Inn´re
führt zum höchsten der Ziele.

René Grießbach

Erkenne dich

Dein Äuß´res, dein Inn´res, das alles bist du.
Erfahr, wer du bist, schau immer dir zu.
Sieh auf das, was du tust,
wie du schaffst, wie du ruhst.
Lache und weine, fühl Freude und Trauer
Egal was passiert, nichts von dem ist von Dauer.

Schau in deinen Spiegel, dein Erscheinungsbild an.
Dann siehst du, was manch andrer auch sehen kann.
Schon den Glanz deiner Augen,
den erkennt mancher nicht.
Das, was darin erscheint
ist aus dem Herzen das Licht.

Dein Herz, deine Augen können nicht lügen,
wer treu auf sein Herz hört, kann nicht betrügen.
Sieh dieses Bild
erkenn dich darin
Sei dir treu, sei du selbst
erkenn dich, und den Sinn.

René Grießbach

Zwiegespräch mit den Sternen

Ich schau zu den Sternen.
Sie flüstern mir zu:
»Ein Bestandteil der Schöpfung
bin ich und bist du.

Das Dasein der Kinder
der Schöpfung heißt Leben«,
so sagen die Sterne,
»allen ist es zu geben,

das Einz´ge was zählt,
alles andre zählt nicht.
Dieses Einz´ge heißt Liebe,
gibt dem Leben das Licht.

Dieses Licht lässt uns leuchten«,
erklär´n mir die Sterne,
»uns hier oben am Himmel
euch auf Erden auch gerne.

Lebt nur Liebe, gebt sie,
allen Dingen auf Erden
gebt Liebe und Freundschaft,
sie ist der Quell, das zu werden,

was die Schöpfung verlangt,
von uns allen, zu sein.
Würd´ges Teil dann von ihr,
und nichts andres zu sein.«

Dann wird es hell,
die Sterne verblassen,
jedoch der Kern ihrer Botschaft
wird mich niemals verlassen.

Ich danke der Schöpfung,
ich geh in den Tag.
Geb Liebe und Freundschaft
weil das Leben ich mag.

René Grießbach

Weiterlesen

Sakhi

„Jeder, der eine Weile mit einer Katze zusammengelebt hat, weiß, dass sie unendlich viel Geduld mit den Grenzen des menschlichen Verstandes haben.“

Cleveland Amors

*plumps*

Damit bin ich in das Leben meiner neuen Familie geplumpst. *miauschnurrrrrrrrr*

Gerade 12 Wochen bin ich alt, knapp 30 cm groß (oder klein) und heiße Sakhi. Zum ersten Mal durfte ich, gut gesichert in einer gemütlichen Transportbox, mit dem Auto mitfahren. Alles war unbekannt aber sehr spannend. Ich war seeeehr neugierig und guckte aufmerksam nach vorne – ich wollte nichts verpassen! Autofahren ist cooool (wenn es nicht gerade über Kopfsteinpflaster geht…).

Weiterlesen

Elisa

„Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen.“

Irisches Sprichwort

Hallo, ihr da draußen!

Ich bin Elisa und habe am 12.09.2013 als Einzelkind das Licht der Welt erblickt. In meinem gemütlichen Zuhause in Schwabach durfte ich mit meiner Katzenmama Rosina und meinem Katzenpapa Bandit und vielen anderen maunzenden Fellnasen meine erste kleine Welt entdecken. Das war richtig schön und gemütlich und ich fühlte mich wunderbar behütet.

Weiterlesen

Humor

Freude ist keine Gabe des Geistes, sie ist eine Gabe des Herzens.

Ludwig Böhme

WIR WAREN Helden!

Alle die nach 1980 geboren wurden, haben hier nichts mehr zu suchen… 😉
denn: Kinder von HEUTE werden in Watte gepackt!

Sind Sie vor 1980 geboren, dann bitte jetzt weiterlesen. 😉

Wenn Sie als Kind in den 60er oder 70er Jahren lebten, ist es zurückblickend kaum zu glauben, dass wir so lange überleben konnten!

Als Kinder saßen wir in Autos ohne Sicherheitsgurte und ohne Airbags.
Unsere Bettchen waren angemalt mit Farben voller Blei und Cadmium.

Die Fläschchen aus der Apotheke konnten wir ohne Schwierigkeiten öffnen, genauso wie die Flasche mit Bleichmittel.

Türen und Schränke waren eine ständige Bedrohung für unsere Fingerchen und auf dem Fahrrad trugen wir nie einen Helm.

Wir tranken Wasser aus Wasserhähnen und nicht aus Flaschen.

Wir bauten Wagen aus Seifenkisten und entdeckten während der ersten Fahrt den Hang hinunter, dass wir die Bremsen vergessen hatten. Damit kamen wir nach einigen Unfällen klar.

Wir verließen morgens das Haus zum Spielen. Wir blieben den ganzen Tag weg und mussten erst zu Hause sein, wenn die Straßenlaternen angingen.

Niemand wusste, wo wir waren und wir hatten nicht mal ein Handy dabei!

Wir haben uns geschnitten, brachen Knochen und Zähne und niemand wurde deswegen verklagt. Es waren eben Unfälle. Niemand hatte Schuld außer uns selbst. Keiner fragte nach „Aufsichtspflicht“.

Können Sie sich noch an „Unfälle“ erinnern? Wir kämpften und schlugen einander manchmal grün und blau. Damit mussten wir leben, denn es interessierte die Erwachsenen nicht besonders.

Wir aßen Kekse, Brot mit dick Butter, tranken sehr viel und wurden trotzdem nicht zu dick (außer einigen Pölsterchen …leider…).

Wir tranken mit unseren Freunden aus einer Flasche und niemand starb an den Folgen.

Wir hatten nicht: Playstation, Nintendo 64, X-Box, Videospiele, 64 Fernsehkanäle, Filme auf Video, Surround Sound, eigene Fernseher, Computer, Internet-Chat-Rooms.

Wir hatten Freunde! Wir gingen einfach raus und trafen sie auf der Straße.
Oder wir marschierten einfach zu deren Heim und klingelten. Manchmal brauchten wir gar nicht klingeln und gingen einfach hinein. Ohne Termin und ohne Wissen unserer gegenseitigen Eltern. Keiner brachte uns und keiner holte uns…

WIE WAR DAS ALLES NUR MÖGLICH?

Weiterlesen

Kräuterbeet

„Ein Schmetterling ohne Blüte ist wie eine Blume ohne Regen“

Hast Du schon einmal einen Schmetterling husten oder niesen hören? – Eben! Ich auch nicht. 😉

Schmetterlinge mögen gerne den Nektar von Blüten an Pflanzen oder Wildkräutern und darum sind die Gaukler auch so gesund. 😉
Deswegen habe ich beschlossen, in meiner Homepage eine kleine Seite dafür einzurichten.
Ein kleiner Auszug mit Tipps zur Verwendung ist hier zu finden und noch etwas Wichtiges; selbstverständlich braucht man aus diesen Kräutern und Pflanzen nicht immer nur Tee zu bereiten. 😉
Bevorzugt werden sollten junge Triebe, Blätter und/oder die Blüten.
WICHTIG! Auf KEINEN Fall sollten Kräuter, die in der Küche zum Verzehr verwendet werden, gedüngt werden.
Immer daran denken: Auch Heilpflanzen und Kräuter in Maßen und nicht in Massen!

Anis

Anis ist ein Gewürz und duftet süß-würzig. Aus den weißen Blütendolden entstehen die Früchte. Das Kraut würzt Gemüse, Salate und Soßen. Die Samen verwendet man für Backwaren, Pizza und Kompott.
Wirkung: appetitanregend und blähungsstreibend.

Weiterlesen