Elisa

„Die Augen einer Katze sind Fenster, die uns in eine andere Welt blicken lassen.“

Irisches Sprichwort

Hallo, ihr da draußen!

Ich bin Elisa und habe am 12.09.2013 als Einzelkind das Licht der Welt erblickt. In meinem gemütlichen Zuhause in Schwabach durfte ich mit meiner Katzenmama Rosina und meinem Katzenpapa Bandit und vielen anderen maunzenden Fellnasen meine erste kleine Welt entdecken. Das war richtig schön und gemütlich und ich fühlte mich wunderbar behütet.

Am 24.01.2014 bin ich dann umgezogen in mein jetziges Zuhause. Das fand ich erst richtig blöd. Alle meine Katzenfreunde und meine Familie waren auf einmal weg. Ich hörte wohl eine sanfte Stimme, die mit mir sprach, aber das interessierte mich überhaupt nicht, ich wollte einfach nur zurück. *miau* Drum beschloss ich, erst einmal alles zu ignorieren und war beleidigt. Vielleicht hätte man mich ja dann zurückgebracht…
Das dumme war, am nächsten Tag machte mir mein knurrender Magen einen Strich durch meine schmollenden Gedanken. Ich hatte Hunger wie ein Tiger! Das Futter roch aber auch lecker. Ich hoffte daß mich niemand sah, wenn ich doch etwas fressen würde… Aber, auch wenn ich nun satt war: Die brauchten jetzt nur nicht denken, dass die mich rumkriegen würden zum Spielen oder Schmusen. Mit MIR nicht! Schließlich bin ich eine Wildcat: Eine echte Maine-Coon-Katze!

Hm hm hm, aber… ob ich nicht doch mal mit dem Tischtennisball spiele? Meine neue Familie schien richtig katzenfreundlich zu sein. Ein warmes Bettchen war da, ein toller Kratzbaum zum Klettern und Toben und noch viel mehr für mich kleines Katzenkind *seufz*. Ich beschloss: Ich fühl‘ mich wohl hier, schleiche mich in die Herzen meiner Familie und allem was dazu gehört und entscheide: Ich bleibe! *miau*

Ich finde es übrigens besonders lustig, meiner Familie immer wieder vor die Füße zu laufen. Sie müssen dann nämlich immer aufpassen, dass sie nicht über mich drüber fallen. *hihi*

Ich kann mich aber auch gut auf meinen Samtpfoten von hinten anschleichen, um dann wie ein Wirbelwind vorbeizuflitzen. Dass ich hinterher sowas von unschuldig aus meinen Katzenaugen gucken kann – versteht sich ganz von selbst. Ich bin eben ein besonders zauberhaftes Katzenwesen. Vor allem, wenn ich so niedlich schnorchelschnurr beim Schmusen. 🙂

Deshalb werde ich nicht nur Elisa genannt, sondern auch: Pepper, Naseweiss, Wirbelwind, Diva, Süße, Tigerle, Sphinx, Stinkerle (das bleibt aber unter uns!), Sternchen – und noch viel viel mehr niedliche Namen fallen meinem Frauchen ein. Wenn Frauchen „versucht“ streng zu sein, nennt sie mich Miss Elisa – zum Beispiel als sie letztens einen Krimi lesen wollte und ich den Buchdeckel anknabberte… die Spuren meiner Zähnchen sind nun für immer darin eingestanzt. *stolz guck*

Was soll ich noch maunzen? Die Bilder sagen viel mehr als tausend Katzenmiaus sprechen könnten… also, ihr Nacktnasen:

Schiebt eure Maus (wie passend *s*) auf einen der Beiträge da unten *mit Pfötchen hinzeig* (oder *schnurrrrrrrrrrr* auf alle hintereinander?) und macht einfach *klick*, wenn ihr mich in meiner Welt sehen möchtet.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Um Spam auszuschließen bitte beantworten: * Das Zeitlimit ist abgelaufen. Bitte CAPTCHA neu laden.